Drei "Schöni"-Teams fahren an die SM

Drei "Schöni"-Teams fahren an die SM
26.04.2021

An den Argovia-Trials in Baden und Aarau qualifizierten sich alle drei Knaben-Teams von Volley Schönenwerd für die Nachwuchs-Schweizermeisterschaften ! Während die HU18 und HU20 schon vor den Trials qualifizierten waren und in ihren Spielen gegen Lunkhofen noch ausspielten, wer als SVRA 1 und wer als SVRA 2 ins SM-Rennen steigen darf, mussten die HU16-Junioren mit Smash 05 und Volley Seetal um zwei der begehrten Plätze kämpfen.  

HU16 : Die Ausgangslage war klar vor dem ersten Spiel gegen Volley Seetal - es musste ein Sieg her für die Qualifikation. Das Team von Alina Döbeli und Stefan Kyburz startete nervös ins Spiel und die ersten Punkte waren ausgeglichen verteilt - gegen Mitte des ersten Satzes setzten sich aber die Solothurner deutlicher ab, so konnte auch einigen Auswechselspielern Spielzeit gewährt werden. Die Qualität des Spieles war nicht berauschend, aber nach dem 2:0-Sieg (25:18/25:18) konnte Schönenwerd beruhigt in die kleine Pause gehen um frische Kräfte zu tanken. Im Finalspiel gegen Smash 05 Laufenburg-Kaisten ging es dann darum wer im Ranking besser eingestuft wird. Die Fricktaler waren Favoriten, aber die Coaches versuchten den Spielern den Glauben zu schenken, dass in einem einzigen Spiel alles möglich ist. Zwischenzeitlich konnte sogar auf einen Exploit gehofft werden als man einen 7-Punkte-Rückstand aufholte - aber der Gegner konnte noch einen Zacken zulegen und gewann den Satz mit 25:21. Im zweiten Satz war dann nicht mehr viel los - auch eine schöne Service-Serie am Schluss half dann nicht mehr weiter.

Im ersten SM-Spiel trifft Schönenwerd auf Jona auswärts. 

HU18 :  Komplett verschlafen kamen wir, die Herren des U18-Teams, am letzten Sonntag, dem 25. April 2021, in Baden an. Mit schläfrigen Augen probierten wir uns aufzuwärmen, um eine einigermassen annehmbare Leistung auf dem Feld gegen HU18 TV Lunkhofen hervorzubringen. Nach einigen Berührungen mit dem Ball merkten wir jedoch, dass wir alle topmotiviert und gut drauf waren.
Nach dem ersten Pfiff legten wir los wie eine Bombe. Zwanzig Minuten später gewannen wir den ersten Satz mit 25:13. Auch im zweiten Satz konnten wir unser Niveau halten und sogar noch steigern. Mit 25:10 ging so auch dieser Satz an unser Team. Doch im dritten Satz drehten unsere Gegner auf, während wir massiv zurückdrehten. Mit unseren Eigenfehlern und starken Spielzügen des Gegnerteams konnten wir nicht mehr als zwei Punkte an sie herankommen, sodass der dritte Satz wohlverdient an Lunkhofen ging. In der Pause sprach unser Trainer ermutigende Worte und wir gingen auf den Platz um das Spiel endlich heimzubringen. Mit der richtigen Motivation gelang uns dann wieder ein 25:13. Mit 3:1 verabschiedeten wir uns von Lunkhofen.
Durch diesen Sieg der Qualifikation für die Schweizermeisterschaft konnten wir uns die beiden Spiele, die nun folgen werden, nach Schönenwerd holen. Froh, trotz der ganzen Corona-Situation eine Meisterschaft spielen zu können, treffen wir in den nächsten Wochen auf Volero Zürich und Dragons Lugano.

HU20 : et voilà: en avant pour la prochaine étape! 3 - 0 avec une prestation en dents de scie! (viel Spass beim Lesen :-)

Après un départ en trombe avec une série de services percutants, de passes précisément distribuées et d’attaques indomptables, la machine Schöni commença admirablement jusqu’à ce que notre adversaire du jour TV Lunkhofen se ressaisisse, se rapprochant dangereusement au cœur du « Money Time » à quelques encablures de l’égalité. En récupérant de justesse la vitesse de croisière du début du set, le sept de base termina la manche sans appel 25 - 18. A l’amorce du deuxième set, la devise de « ne laisser aucune chance à l’adversaire de faire surface » pris son envol avec sur le terrain les joueurs restés sur la touche lors de la première manche. Tout surpris de cette nouvelle composition, notre adversaire ne desserra pas la vis et, mettant du cœur à l’ouvrage, montra de quel bois il se chauffe avec des services placés et de belles défenses. Notre équipe se montra à ce moment du jeu trop fébrile, ce qui conduisit l’espace de quelques points à un relâchement malencontreux. Le set s’acheva tout de même de belle manière avec un sursaut d’orgueil à la fin de la manche sur la marque de 25 - 20. Tous les joueurs présents ayant joué au moins un set, le troisième round s’entama sur un niveau respectable avec, dès le milieu du dernier round des changements judicieux provoqués par les coachs, changements qui permirent de boucler la manche sur un score sans équivoque de 25 - 20. Headcoach, coach et équipe sont satisfaits du résultat, même si pour les premiers du chemin reste à faire dans les deux à trois semaines à venir pour huiler encore la machine et tenter d’essayer décrocher lors du prochain tour la qualification suprême offert par la fédération : pouvoir se mesurer aux meilleures équipes de Suisse dans la catégorie d’âge des moins de 20 ans. Le rendez-vous est donné et la motivation a redouble devant se challenge. Mais d’ici là, il reste quelques réglages à programmer et souhaiter que la forme du jour puisse aussi nous donner un coup de pouce salutaire.

An der SM trifft Schönenwerd auf Züri Unterland und Jona. 

zurück zur Newsübersicht