Immerhin ist das Jahr bald vorbei

Immerhin ist das Jahr bald vorbei
17.12.2020

Volley Schönenwerd erleidet in Genf die vierte Niederlage in Serie und fällt in der Tabelle zurück. 

Dass es bereits der zweitletzte Auftritt in diesem enttäuschenden Jahr war, ist für die Schönenwerder das einzige Positive am gestrigen Abend. Sie kassierten in Genf die fünfte Niederlage aus den vergangenen sechs Spielen und die vierte in Serie. Ein Problem der Niederämter war zuletzt, dass sie oft schläfrig in die Spiele stiegen. In den letzten sechs Spielen gaben sie stets den ersten Satz ab. Auch gegen die Genfer gelang es Schönenwerd nicht in Führung zu gehen. Sie mussten sich in der Mitte des Startsatzes abhängen lassen von den deutlich schlagkräftigeren Gastgebern. Mit sechs Punkten in Serie zum 18:12, darunter drei Blocks, sorgten die Romands für die Vorentscheidung. Auch im zweiten Durchgang hatten die Solothurner wenig entgegenzusetzen. Sie lagen zwischenzeitlich mit zehn Punkten vorne (21.11). Bei Schöni dagegen fehlte im Angriff die nötige Durchschlagskraft und Sicherheit. Das Verdikt war noch deutlicher als im ersten Satz : 16:25.

Nach den zwei verlorenen Sätzen brachte Interimstrainer Motyka Luca Häfliger für den Albaner Redi Koci und Yves Roth für den Argentinier German Johansen in die Partie. Diese Wechsel waren indes nicht ausschlaggebend für den folgenden Satzgewinn der Gäste. Es war eher so, dass sich die Genfer einlullen liessen und sich ein paar Aussetzer und Unkonzentriertheiten mehr leisteten. Doch das 21:25 brachte Chenois nicht einmal ins Wanken. 25:18 lautete die für die Schönenwerder ernüchternde Antwort, die dank des achten  Saisonsiegs etwas an den Tabellenführer Amriswil heranrückte

(Quelle : Raphael Wermelinger, Auszüge aus dem Oltner Tagblatt)

zurück zur Newsübersicht