Schönenwerd rechtzeitig in Form – in den Playoffs wartet Jona

Schönenwerd rechtzeitig in Form – in den Playoffs wartet Jona
09.02.2021

Im letzten Qualifikationsspiel setzt Volley Schönenwerd gegen den Tabellenzweiten Chênois ein weiteres Ausrufezeichen. Es ist der fünfte Sieg im fünften Spiel unter Headcoach Liam Sketcher. Der Gegner in den Playoff-Viertelfinals heisst Jona.

Innert einer Woche haben die Schönenwerder alles geschlagen, was es im Schweizer Volleyball momentan zu schlagen gibt. Am Sonntag vor einer Woche schalteten sie den Qualisieger Amriswil im Cup-Viertelfinal aus. Am Mittwoch gewannen sie gegen Lausanne, den Schweizer Meister der Jahre 2018 und 2019 und somit immer noch Titelverteidiger. Und am Samstag schlugen sie auch noch Chênois. Die Genfer beenden die Qualifikation auf dem zweiten Platz. Wie schon beim 3:2-Sieg drei Tage zuvor gegen Lausanne gab Volley Schönenwerd auch gegen Chênois den ersten Satz ab – mit 22:25. Angeführt vom Albaner Kodj (sechs Punkte im zweiten Satz und 16 insgesamt) und dem Argentinier Johansen (5 und 16) sicherten sich die Schönenwerder den zweiten Durchgang mit 25:19. In der Startphase des dritten Satzes brillierten dann die Mittelblocker. Hepburn gelangen zwei Blocks in Folge zum 3:0 und von Burg legte mit einem Ass nach. Bei den Genfern ging in dieser Phase gar nichts mehr. Djokic, in den ersten beiden Sätzen noch einer der herausragenden Spieler auf dem Feld, leistete sich zwei Angriffsfehler hintereinander. All das führte zu einer 8:1-Führung für die Schönenwerder zur ersten Auszeit. Das Heimteam blieb dominant. Richten durfte es dann die «zweite Garde» – Trainer Liam Sketcher wechselte beim Stand von 20:11 gleich auf drei Positionen. Am Ende hiess es 25:18. So leicht machten es die Genfer den Schönenwerdern im vierten Satz nicht mehr. Aber Passeur Giger hatte zu viele Trümpfe für die Gäste. Nun liefen viele Angriffe über Luca Ulrich. Der Topscorer steuerte alleine im vierten Satz acht Punkte bei, insgesamt gelangen ihm deren 17. Dank eines Dreierblocks zum 22:18 zogen die Schönenwerder auf die Zielgerade ein. Das Ass von Abramov zum 20:22 reichte als Antwort nicht mehr. Punkte von Johansen sowie Ulrich und ein Angriffsfehler von Chênois machten den fünften Sieg in Serie perfekt. Der fünfte Sieg im fünften Spiel unter dem neuen Headcoach Liam Sketcher. Und auch der fünfte Sieg im fünften Spiel im Jahr 2021, nachdem das vergangene Jahr mit fünf Niederlagen in Folge geendet hatte. Dank des Schlussspurts beendet Volley Schönenwerd die Qualifikation auf dem dritten Platz – Lausannes 3:1-Sieg gegen Basel war nutzlos im Fernduell. Der Gegner in der ersten Playoff-Runde stand indes erst am Sonntagnachmittag fest: Jona. Die St. Galler verloren das Nachholspiel gegen Basel und verpassten den Vorstoss auf den fünften Platz. Dann hätten es die Schönenwerder mit Näfels zutun bekommen. Doch eigentlich kann es ihnen egal sein, wer der Gegner ist. Sie haben innerhalb von nur einer Woche eindrücklich bewiesen, dass sie kein Team fürchten müssen.

Text: Raphael Wermelinger - Oltner Tagblatt

Bild: © Jörg Oegerli

zurück zur Newsübersicht