Start ins zweite Qualifikationsdrittel mit zwei klaren Niederlagen

Start ins zweite Qualifikationsdrittel mit zwei klaren Niederlagen
28.11.2021

Start ins zweite Qualifikationsdrittel mit zwei klaren Niederlagen

von Jörg Oegerli

Nach dem ersten Qualifikationsdrittel war das Team von «Schöni» noch auf dem zweiten Zwischenrang mit sechs Punkten „Reserve“ auf den Fünftplatzierten. Inzwischen wurden bereits wieder zwei Partien gespielt. Nach den beiden 0:3 Niederlagen gegen Lausanne UC und Chênois Genève Volleyball ist das Team von Captain Nico Beeler auf den dritten Platz gerutscht, punktgleich mit viertplatzierten Lausanne UC. Einziger Trost: Auf das Trio, das momentan die Plätze ausserhalb der Playoffs belegt, bleiben noch immer fünf Punkte Vorsprung.

Gewiss, die Lausanner waren nach ihrem bescheidenen Start sehr motiviert und konzentriert und fügten den Schönenwerdern im Spiel am 13.11. eine klare Niederlage zu. Auch der Gegner vom letzten Samstag, 20. November, Chênois, der Mitte Woche die Amriswiler aus dem Europacup geworfen hatte, war als Titelverteidiger kein einfacher Gegner. Im ersten Satz hätte Schöni gewinnen können, doch die Genfer bewiesen Stärke und am Ende hiess es 29:27 für die Gastgeber. Coach Johan Verstappen liess in der Starting Six der ersten beiden Sätzen Mathis Jucker als Passeur spielen und löste ihn dann im Verlaufe des zweite Satzes durch Reto Giger ab. In diesem zweiten Satz musste sich «Schöni» am Schluss mit 18:25 geschlagen geben. Im dritten Satz dominierte Chênois von Beginn weg. Es kam nochmals Hoffnung auf, nachdem die Schönenwerder auf 19:19 ausgleichen konnten, doch schlussendlich gewann dann Chênois auch diesen dritten Satz mit 25:21 Punkten.

Die nächsten drei Spiele werden entscheidend sein, denn nun heisst es für das Team von Captain Nico Beeler «verlieren verboten». Es warten nämlich die drei Teams, welche momentan alle punktgleich auf den Plätzen fünf bis sieben in der Tabelle platziert sind.

Nächster Gegner wird am kommenden Samstag auswärts Biogas Volley Näfels sein, bevor dann Zuhause gegen Luzern und den TSV Jona gespielt wird. Drücken wir dem Team von Captain Nico Beeler und Coach Johan Verstappen die Daumen, dass sie wieder auf die «Siegesstrasse» zurückkehren. Hopp Schöni!

zurück zur Newsübersicht